Fussball Archiv

Spielgemeinschaft verliert erneut kurz vor Schluss

von Andreas Ziehm

Beim FSV Falkenrehde/Finkenkrug verliert die Spielgemeinschaft mit 3:2. Sie SpG wollte endlich auswärts einen Sieg einfahren, blieb aber vor allem in der ersten Halbzeit fast alles schuldig, um dieses Vorhaben umzusetzen. Zu Beginn plätscherte die Partie vor sich hin. Keine Mannschaft fand den Weg in den gegnerischen Strafraum. Die erste Chance hatten die Gastgeber nach einer Viertelstunde. Lucas Mier zog ab, Alexander Ziem im Tor der Brandenburger war auf den Posten und konnte den platzierten Schuss abwehren. Nur eine Minute später war der Keeper erneut zur Stelle. Nach einer Flanke von links kam Stefan Wolny völlig frei zum Kopfball, aber Alex Ziem lenkte die Kugel mit einer Weltklasse Parade um den Pfosten. In der 25. Minute gab es die nächste 100 % ige für die Falken. Nach Pass in die Nahtstelle der Gästeabwehr, lief Michael Schwarz auf das Tor zu. Aber der SpG Torwart war hellwach, kam im entscheidenden Moment aus dem Tor und konnte das 1:0 verhindern. Danach verflachte die Partie immer mehr. Die Brandenburger konnten in der ersten Hälfte kaum offensiv Akzente setzen und hatten im ersten Durchgang auch keine nennenswerte Tormöglichkeit. Da auch der FSV keine Bäume ausriss, deutete sich ein 0:0 zur Pause an. Umso tragischer, dass ausgerechnet der bis dahin so starke Alexander Ziem mit einem Fehler doch noch das 1:0 vor der Pause ermöglichte. Nach einer Ecke sprang er unter dem Ball her, so dass am langen Pfosten Lucas Mier die Kugel ins leere Tor köpfen konnte. Kurz danach war Pause. Die SpG präsentierte sich erschreckend schwach, was durchaus auch an mangelnder Einstellung lag.

In der zweiten Hälfte wurden die Gäste etwas aktiver, aber die erste klare Chance hatten die Falken. Völlig frei tauchte Michael Schwarz vor dem Tor auf, schob jedoch das Leder neben das Gehäuse. Die erste Möglichkeit für die Havelstädter hatte Stephan Skorsetz in der 55. Minute. Nach einem Freistoß kam er zum Kopfball und Lukas Hipp im Tor der Falken konnte das Leder im Nachfassen halten. Nach einer halben Stunde rutschte Stephan Skorsetz als letzter Mann auf dem seifigen Boden weg, so dass Stefan Wolny allein auf das Tor zulief. Doch auch er schob den Ball neben das Tor. Im Gegenzug kamen die Brandenburger etwas glücklich zum Ausgleich. Danny Busch drang über rechts in den Strafraum ein, wo es zum Zusammenprall mit einem Gegenspieler und dem Torwart kam. Alle lagen am Boden und der Ball war frei. Idris Abdulazis schaltete blitzschnell und schob das Spielgerät ins leere Tor. Nur zwei Minuten später leitete erneut ein schlimmer Fehler in der Gästeabwehr das 2:1 für die Falken ein. Nach einer Flanke wollte Danny Busch den Ball mit der Brust zum Torwart abtropfen lassen, übersah jedoch einen Gegenspieler, der vor dem Torwart stand. Zunächst traf der Stürmer nur den Pfosten. Da jedoch die Brandenburger Abwehr komplett abschaltete, konnte Lucas Mier von der Strafraumkante ungehindert das 2:1 markieren. Aber nicht nur die Brandenburger machten haarsträubende Fehler, auch die Falken halfen kräftig mit. Sebastian Meißner köpfte einen Ball unbedrängt zu seinem Torwart zurück, überraschte diesen aber offensichtlich, wodurch es plötzlich 2:2 stand. Jetzt war die SpG etwas besser, hatte aber weiterhin eine hohe Fehlpassquote. Der FSV versuchte zu kontern und blieb mit dem schnellen Umschaltspiel sehr gefährlich. So auch in der 86. Minute. Die Gäste verloren den Ball am gegnerischen Strafraum und ab ging die Post in Richtung Brandenburger Tor. Leon Hipp kam an den Ball, zog von der rechten Strafraumkante ab und die Kugel landete unhaltbar im linken Eck. Die Havelstädter versuchten es nochmal in den Schlussminuten, konnten aber nicht mehr wirklich für Gefahr sorgen. So blieb es am Enden beim knappen 3:2 für Ketzin/Falkenrehde. In der Defensive verteilten die Gäste Geschenke und in der Offensive fehlten Präzision und Durchschlagskraft. Einige Akteure der Spielgemeinschaft scheinen den Ernst der Lage noch immer nicht erkannt zu haben. Anders ist so ein schwacher Auftritt, vor allem in der ersten Hälfte, nicht zu erklären.

1:0 Lucas Mier             (40.)

1:1 Idris Abdulaziz        (63.)

2:1 Lucas Mier              (65.)

2:2 Sebastian Meissner  (66.) ET

3:2 Leon Hipp               (86.)

SpG Lok/Viktoria: Alexander Ziem, Danny Pfeiffer, Philipp Mähne (56. Idris Abdulaziz), Lucas Zygowski, Alex Klassen, Eugen Klassen, Christopher Focke, Danny Busch, Erik Glatzer, Stephan Skorsetz, Ronny Schulze (79. Stefan Fahlenberg)

Michael Schumann

Zurück