Fussball Archiv

Männermannschaft von Lok/Viktoria mit glücklichem Sieg

von Andreas Ziehm

Männermannschaft von Lok/Viktoria mit glücklichem Sieg

Vor 60 Zuschauern gewann die SpG gegen SV Hohennauen sein Heimspiel sehr glücklich mit 2:1.
Die Gäste gingen von Beginn an aggressiv in die Partie und die Brandenburger kamen nicht richtig ins Spiel. Trotzdem hatte die Heimelf die erste Möglichkeit. Marcel Lopez kam nach einer Ecke an den Ball, sein Schuss ging aber drüber. Vier Minuten später tauchte Johannes Sandles frei vor dem Hohennauener Torwart auf und scheiterte am gut haltenden Schlussmann. Jetzt wurden die Gäste besser. Die Abwehr der SpG war oft nicht auf der Höhe und ließ viel zu. In der 20. Minute gab es die erste Chance für die  Gäste. Michael Dietrich schoss einen Freistoß von der Mittellinie auf das Tor. Eric Schuffenhauer im Tor der Brandenburger unterschätze den Ball und konnte ihn gerade so noch über die Latte lenken. Die Begegnung wurde immer hektischer und härter. Der schwache Schiedsrichter trug immer wieder mit kuriosen Entscheidungen auf beiden Seiten dazu bei, dass die Härte zunahm. In der 30. Minute drang ein Hohennauener Spieler in den Strafraum ein und wurde von Johanes Sandles fair vom Ball getrennt. Zum Entsetzen der Brandenburger entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Aus Sicht der Gastgeber eine klare Fehlentscheidung. Marc Pfennigschmidt trat an und scheiterte am glänzend haltenden Eric Schuffenhauer. Vier Minuten später gab es erneut Abstimmungsprobleme in der Hintermannschaft der Gastgeber, so dass Fabian Gersdorf allein auf Eric Schuffenhauer zulief. Sein Heber ging über den Torwart, aber auch über das Tor. In der 39. Minute hatte die SpG die bis dahin größte Chance. Marcel Lopez setzte sich bis zur Grundlinie durch, bediente Stefan Fahlenberg mustergültig. Wenn gleich freistehend, traf er den Ball nicht richtig, so dass Thomas Kendziora im Tor der Gäste halten konnte. Max König brachte dann das Kunststück fertig, den Abpraller neben das Tor zu schieben. Die letzte Möglichkeit der ersten Halbzeit hatten wieder die Gäste. Nach einer Ecke kam Martin Knop frei zum Kopfball, doch das Leder ging knapp neben das Tor. So ging es mit dem 0:0 in die Pause.
In der zweiten Hälfte waren die Gäste dann das bessere Team. Von der SpG kam nur noch wenig. Viel zu hektisch und nervös agierten die Brandenburger. Vor allem die Hintermannschaft erwischte einen schwachen Tag. So war es vor allem Marc Lamprecht, der die Lücken immer wieder nutze und ein ums andere Mal allein auf das Tor von Schuffenhauer zulief. So in der 47. und in der 65. Minute. Der SV-Stürmer scheiterte aber jedes mal am glänzend haltenden Brandenburger Torwart. Nur eine Minute später gingen die Gäste verdient in Führung und Eric Schuffenhauer hatte großen Anteil daran. Eine Flanke von rechts wollte er fangen, lenkte dabei den Ball ins eigene Tor, so dass Stefan Fahlenberg den Ball von der Linie kratzen musste. Danilo Knop bekam den Ball an der Außenlinie und zog einfach ab. Die Kugel landete, nicht unhaltbar, im langen Eck. Trotz des Rückstandes wurden die Gastgeber nicht besser. Viele Spieler blieben unter ihren Möglichkeiten. Hohennauen war dem zweiten Treffer näher, als die SpG dem Ausgleich. Eine Viertelstunde vor Schluss lief mal wieder Marco Lamprecht allein auf das gegnerische Tor zu. Diesmal konnte er den herauslaufenden Brandenburger Torwart überwinden, jedoch trudelte der Ball neben das Tor ins Aus. In der 80. Minute kamen die Brandenburger sehr glücklich zum Ausgleich. Ronny Schulze drang in den Strafraum ein. Der Stürmer ging zu Boden und der Schiedsrichter entschied, auf Anzeigen des Linienrichters, auf den Punkt. Eine durchaus fragwürdige Entscheidung. Ronny Schulze trat an und verwandelte zum Ausgleich. In der 83. Minute hatte der Hohennauener Kevin Vogt einen Aussetzer. Lautstark beleidigte er den Linienrichter, so dass dem Schiedsrichter keine andere Wahl blieb, als den Spieler duschen zu schicken. Trotz Unterzahl blieben die Gäste das bessere Team und hatten mehrfach die erneute Führung auf dem Fuß. Fünf Minuten vor Spielschluss musste Eric Schuffenhauer mal wieder Kopf und Kragen riskieren, als Andre Stöhr allein auf ihn zulief. Auch hier war der Torwart Sieger und verhinderte den Rückstand. Zwei Minuten später zirkelte Marco Lamprecht einen Freistoß um die Mauer. Erneut war der Brandenburger Keeper zur Stelle und entschärfte den sehr guten Freistoß. Die SpG taumelte den Abpfiff entgegen. In der Nachspielzeit geschah dann doch noch das Unglaubliche. Lucas Zygowski drang ein letztes Mal in den Strafraum ein und wollte seinen Mitspieler bedienen, traf dabei den Ball jedoch nicht richtig und die Kugel trudelte ins Tor.
Kurz danach war Schluss. Auf Grund der Vielzahl an Chancen hätten die Gäste mindestens einen Punkt verdient gehabt. Am Ende zählt aber das Ergebnis und dieses hieß 2:1 für Lok/Viktoria, auch wenn es sehr glücklich war.

0:1        Danilo Knop        (66.)
1:1        Ronny Schulze    (80.) FE
2:1        Lucas Zygowski  (90+3)

Rote Karte:    Kevin Vogt   (83. Hohennauen)

Die SpG spielte in folgender Aufstellung:

Eric Schuffenhauer, Ricardo Neugebauer, Benjamin Mohr, Matthias Herbeck Lucas Zygowski, Stefan Fahlenberg, Christopher Focke, Max König (51. Thomas Mittelmeyer), Johannes Sandles, Marcel Lopez, Ronny Schulze
 

Zurück