Fussball Archiv

Herbe Schlappe unserer Spielgemeinschaft

von Andreas Ziehm

Gegen die 2. Mannschaft des FSV Optik Rathenow unterlagen die Brandenburger vor heimischer Kulisse deutlich mit 0:5. Die Optikstädter hatten in ihren Reihen einige Akteure, welche am Freitag noch Regionalligaluft schnupperten, während SpG Trainer Christian Aumann gleich auf 5 Stammspieler verzichten musste. So sahen die Zuschauer recht schnell einen Klassenunterschied. Nach kurzer Abtastphase übernahmen die Gäste das Kommando. Vor allem Kim Seonkye , der erst gestern das Spielrecht erhielt und für den Regionalligakader vorgesehen ist, wirbelte unter den Augen von Optiktrainer Ingo Kahlisch die Brandenburger Abwehr gehörig durcheinander. Mit klugen Pässen in die Spitze rollte Angriff auf Angriff in Richtung Alex Ziem, der von der ersten Minute an gefordert war. Bereits in der 4. Minute blieb er Sieger in einer 1 gegen 1 Situation gegen den durchgebrochenen Robin Techie-Menson. Zwei Minuten später verhinderte die Latte das 0:1, als Gojko Karupovic allein auf den Brandenburger Torwart zulief. Die Heimelf rannte meistens hinterher.  Viel zu schnell lief der Ball durch die Reihen der Rathenower und es war eine Frage der Zeit, wann das erste Tor fiel. In der 16. Minute war es dann soweit. Robin Techie-Menson überlief die Abwehr auf der rechten Außenbahn, passte in die Mitte, wo Gojko Karupovic nur noch den Fuß hinhalten musste. In der Folgezeit avancierte Torhüter Alex Ziem zum besten Mann seiner Elf. Immer wieder scheiterten die Gäste nach tollem Angriffsfußball am Brandenburger Torwart. Die Brandenburger hatten nur eine Chance in der 17. Minute, als Ronny Schulze einen Abwehrschnitzer der Rathenower ausnutzte und allein vor dem Tor auftauchte, aber im letzten Moment noch am Torschuss gehindert wurde. Ansonsten spielten nur die Optikstädter und in der 39. Minute fiel das längst überfällige 0:2. Hossam Kurdi nutzte einen Stellungsfehler in der Brandenburger Abwehr, setzte sich gegen mehrere Abwehrspieler durch und ließ Alex Ziem keine Chance. So ging es mit einem schmeichelhaften 0:2 aus SpG Sicht in die Pause.

In der zweiten Hälfte nahmen sich die Havelstädter eine Menge vor und wurden in der 47. Minute eiskalt erwischt. Nach einem Ballverlust am Strafraum der Rathenower schalteten selbige blitzschnell um und Ilja Sevcuks schloss den mustergültigen Konter mit dem 0:3 ab. Danach ließen die Gäste etwas nach und die SpG konnte mehr für die Offensive tun. In der 54. Minute musste sich der Optiktorwart ganz lang machen, um einen guten Freistoß von Eugen Klassen um den Pfosten zu lenken. Mitten in der besten Phase der Heimelf fiel das 0:4 Nachdem Alex Ziem einen Distanzschuss mit einem tollen Reflex noch parieren konnte, war er beim anschließenden Abstauber von Gojko Karupovic machtlos. Jetzt war auch der letzte Widerstand bei Lok/Viktoria gebrochen und die Gäste hatten leichtes Spiel. In der Schlussphase ließ Optik noch einige „Hundertprozentige“ liegen, ehe Robin Techie-Menson in der 88. Minute den Schlusspunkt setzte. Nach einem erneuten super Pass in die Nahtstelle der Abwehr von Kim Seonkye lief der Rathenower allein auf das Tor zu und versenkte locker zum 0:5. Die Spielgemeinschaft sehnte den Schlusspfiff herbei. Hatte man sich doch längst seinem Schicksal ergeben gegen eine Optikmannschaft, die wohl in dieser Zusammensetzung in der Kreisliga nicht oft zu sehen sein wird.

0:1 Gojko Karupovic     (16.)

0:2 Hossam Kurdi          (38.)

0:3 Ilja Sevcuks              (47.)

0:4 Gojko Karupovic     (70.)

0:5 Robin Techie-Menson   (88.)

SpG Lok/Viktoria: Alexander Ziem, Lucas Zygowski, Alex Klassen, Matthias Herbeck, Abdulaziz Idris (54. Niklas Hornke), Christopher Focke, Eugen Klassen, Philipp Mähne, Stefan Fahlenberg  (64. Ricardo Neugebauer), Marcel Lopez, Ronny Schulze

Michael Schumann

Zurück