Fussball Archiv

Spielgemeinschaft mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten

von Andreas Ziehm

Gegen SV Wollin gewann die SpG Lok/Viktoria sein Heimspiel mit 5:2. Die Spielgemeinschaft ging als Favorit in dieses Spiel und hatte sich von Anfang an gegen den Tabellenletzten viel vorgenommen. Gleich der erste Angriff brachte die Führung. Nach einer Flanke wurde der erste Schuss noch abgewehrt, Marcel Lopez jedoch versenkte den „zweiten Ball“ aus 20 Meter mit dem Außenrist. Aber wie so oft in den letzten Spielen stellten die Brandenburger das Fußballspielen danach ein. Kaum mehr Bewegung, einfache Stockfehler und Fehlpässe am laufenden Band machten es den Gästen einfach. Die SpG agierte oft mit langen Bällen, die jedoch nur selten den Mitspieler fanden. So kam es wie es kommen musste. Der SV Wollin kam das erste Mal vor das Tor und erzielte den Ausgleich. Adrian Putz stieg nach einer Ecke hoch und köpfte zum 1:1 ein. Im Gegenzug zeigte Lok/Viktoria einen der ganz wenigen gelungenen Aktionen. Nach einer guten Flanke köpfte Ronny Schulze völlig frei aus 3 Meter neben das Tor. In der Folgezeit zeigten die Brandenburger grauenhaftes Gekicke gegen sich mühende Gäste, die mit einfachsten Mitteln kaum Torchancen zuließen. Durch ihren unermüdlichen Einsatz gingen sie kurz vor der Pause sogar in Führung. Christopher Herm luchste einem Brandenburger Verteidiger den Ball ab und mit einem Sonntagsschuss in den linken Winkel landete der zweite Torschuss der Gäste im Tor. Bis zur Pause gelang der SpG so gut wie nichts mehr. Demzufolge ging es mit der 2:1 Führung des Tabellenletzten in die Pause. Trainer Christian Aumann muss in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden haben, denn die Heimelf zeigte nun ein ganz anderes Gesicht. Die Spielgemeinschaft merkte, dass man mit einfachen und schnellen Pässen den Gästen die Grenzen aufzeigen kann. In der 53. Minute fiel dann auch der verdiente Ausgleich. Nach einer schönen Ballstafette flankte Philipp Mähne punktgenau auf Ronny Schulze, der mit einer Direktabnahme den Ausgleich markierte. Jetzt spielte nur noch Lok/Viktoria. Sehenswert war die 3:2 Führung in der 62. Minute. Ronny Schulze und Stefan Fahlenberg kombinierten sich mit Doppelpässen bis in den Strafraum, wo der Brandenburger Torjäger überlegt seinen 2. Treffer erzielte. Nur 2 Minuten später erhöhte Max König mit einem platzierten Linksschuss auf 4:2. Wollin hatte nun nichts mehr entgegenzusetzen. Souverän ließ die Heimelf Ball und Gegner laufen und hatte noch einige gute Möglichkeiten. Kurz vor Schluss konnte sich Ronny Schulze nochmal in die Torschützenliste eintragen. Nach einem guten Zuspiel von Stefan Fahlenberg tanzte er noch zwei Gegenspieler aus, um dann den 5:2 Endstand zu erzielen. Kurz danach war das Spiel vorbei. Mit einer starken zweiten Halbzeit konnte die Mannschaft ihren absolut desolaten Auftritt der ersten Hälfte wieder wettmachen und am Ende auch einen in der Höhe verdienten Sieg einfahren.

1:0   Marcel Lopez           (2.)

1:1   Adrian Putz              (15.)

1:2   Christopher Herm     (34.)

2:2   Ronny Schulze          (53.)

3:2   Ronny Schulze          (62.)

4:2   Max König                 (64.)

5:2   Ronny Schulze           (90.)      

SpG Lok/Viktoria: Eric Schuffenhauer, Matthias Herbeck, Lucas Zygowski, Gregor Just, Philipp Mähne, Enrico Krause, Max König (70. Thomas Mittelmeyer), Niklas Hornke (81. Philipp Mahlow), Stefan Fahlenberg, Marcel Lopez, Ronny Schulze

Michael Schumann

Zurück